Text, Grafik, Modell und Foto: Heinz Birkenheuer

Zurück zur Startseite

englisch
1. Lagerumwehrung

1. 1 Die Lagermauer

Das umfangreichste Bauwerk der zweiten Steinbauphase war die neue Lagermauer. Um die Wehrfähigkeit des Lagers während der Umbauarbeiten nicht zu gefährden, wurde die neue Mauer in Teilstücken innerhalb der äußeren breits bestehenden Mauer errichtet *11). Nach der Fertigstellung des neuen Teilbereichs riss man den nicht mehr benötigten äußeren Mauerabschnitt ab.

Die neue Mauer hatte gegenüber der bisherigen Mauer entscheidende Vorteile und verfügte über alle Voraussetzungen einer neuen Wehrtechnik. Trotz der Verlegung nach innen entstand zusätzlicher Raum, denn die neue Lagermauer hatte keinen aus Erdreich bestehenden Wehrgang, sondern einen auf Stützen stehenden hölzernen Laufsteg. Die Schwellbalken der neuen Konstruktion hinterließen tiefe Abdrücke innerhalb der Lagermauer. Das überschüssige Erdreich innerhalb alten Mauer wurde wahrscheinlich in den äußeren Lagergraben verfüllt, während das Abrissmaterial der ersten Steinmauer als Einlage für das innere neue Mauerfundament zur Anwendung kam (11*). Die Wehrtürme blieben unverändert, sodass sie nach der Fertigstellung der neuen Mauer um ca. 1,2 Meter aus der neuen Mauerfluch herausragten.
Schnitt durch die Lagerumwehrung der jüngsten Bauphase um 80 n. Chr.

Das innere Mauerfundament wurde bei Nachgrabungen durch das Rheinische Amt für Bodendenkmalspflege, Bonn 1982 entdeckt

Grafik: Heinz Birkenheuer


Über die Höhe der Lagermauer gibt es nur Vermutungen. Aus den Bruchstücken einer in den Lagergraben gestürzten Mauer des römischen Kastells in Wörth am Main konnte eine ursprüngliche Mauerhöhe von 3,6 Meter rekonstruiert werden. (12*). Da die Errichtung des Kastells und die zweite Bauphase von NOVAESIUM im gleichen Zeitraum stattfand, wurde die Mauerhöhe vom Kastell in Wörth übernommen.
Die Rückseite der Lagerumwehrung aus der jüngsten Bauphase

Modell und Foto: Heinz Birkenheuer




* 11) Michael Gechter - Ausgrabungen im Bereich des Neusser Legionslagers in den Jahren 1983/84 /
S 117-118
* 12) Anne Johnson - Römische Kastelle-Wehrmauer aus Stein / S 85